It's beginning to look a lot like Christmas.... [Thanksgiving und Black Friday]

26Dez2015

Weihnachten rückt näher. Naja, eigentlich, wenn ihr das hier liest, ist Weihnachten schon vorbei, aber egaaaal. Dieser Blogeintrag befasst sich noch mit der Zeit VOR Weihnachten.

Im November ist eigentlich nichts Spannendes passiert. Wirklich nicht ... Es war einfach ein stinklangweiliger Monat.

Ach hups, es war ja Thanksgiving. laughing

Mit Thanksgiving läuten die Amis hier die "Holiday season" ein, das heißt die Häuser werden weihnachtlich geschmückt und es werden endlich wieder Weihnachtslieder im Radio gespielt. (Kaum zu glauben, aber es gibt sogar einen Sender, auf dem den ganzen Tag Weihnachtslieder laufen. Keine Ahnung, wie bekloppt man sein muss, um das die ganze Zeit durchzuhalten. Ich hab ne halbe Stunde am Stück geschafft :D )

Über Thanksgiving war ich alleine zuhause, da meine Gastfamilie zu den Großeltern in eine weiter entfernte Stadt gefahren ist und mir aus verschiedenen, familiären Gründen geraten wurde, nicht mit zu fahren. Das war für mich total okay, denn so konnte ich ein tolles Thanksgiving mit Jill feiern, denn auch sie wurde von ihrer Gastfamilie "zurückgelassen". ( War nicht so dramatisch, wie es sich anhört wink)

Wir hatten schon vorher beschlossen, dass wir gerne ein deutsches Abendessen kochen wollten und danach einen schönen DVD-Abend machen wollten.

Also gingen wir mittags noch schnell einkaufen, bevor die Geschäfte schlossen, und bereiteten uns dann langsam auf den Abend vor.

Das Interessante an Thanksgiving ist außerdem, dass es für die Amerikaner ein Feiertag ist, der noch "über" Weihnachten steht. Es fahren viel mehr Leute nach Hause zu ihrer Familie und viele der Geschäfte schließen schon früh!

Unser Menü für den Abend sah dann wie folgt aus:

Wir machten Kartoffelgratin, Rotkohl und Schnitzel und zum Nachtisch Brownies. (Eigentlich wollten wir Weinschaumcreme/ Welfencreme machen, aber wir dürfen ja keinen Alkohol hier kaufen undecided )

Es hat einfach super geschmeckt und nein, ein Truhthahn/ Turkey hätte sich für 2 Personen nicht gelohnt! Beziehungsweise wollten wir das auch gar nicht.

Unser DVD-Abend wurde zu nem richtigen Frauen-/Mädelsabend mit Fifty Shades of Grey und Magic Mike XXL. *Seufz*

 

Am nächsten Tag hieß es dann "Black Friday".

Wikipedia sagt dazu: Black Friday (engl. für Schwarzer Freitag) wird in den Vereinigten Staaten der Freitag nach Thanksgiving genannt. Da Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, gilt der darauffolgende Black Friday als Start in ein traditionelles Familienwochenende und als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison. Da die meisten US-Amerikaner diesen Tag als Brückentag nutzen und erste Weihnachtseinkäufe tätigen, werden große Umsätze in den Geschäften gemacht. Viele Läden und Handelsketten öffnen schon in den frühen Morgenstunden – üblicherweise um fünf Uhr – und bieten Sonderangebote, Rabatte und Werbegeschenke. Deshalb warten viele Menschen nachts in langen Schlangen vor den Geschäften, um Schnäppchen (sog. doorbusters) zu ergattern.

Oh ja, wir wollten so richtig den Black Friday erleben und Schnäppchen ergattern. Also verabredeten Jill und ich uns mit einem schwedischen Au Pair namens Mathilda um morgens um 7 Uhr zu einer Mall zu fahren, denn wir hatten schon gehört, dass einige Läden morgens um 5 öffnen sollten und die Schlangen lang waren. Target, der amerikanischste Laden überhaupt, bei dem es alles, wirklich ALLES, gibt, hatte sogar ab 6 Uhr abends am Donnerstag die Nacht hindurch geöffnet, nur weil es Black Friday war. 

Naja, und dann wurden wir enttäuscht. Es war rein GAR NICHTS in dieser Mall morgens um 7 Uhr los. Als wenn es einfach ein normaler Tag wäre. cry

Die Schnäppchen waren überschaubar bis okay, aber uns fehlte das "An-ewig-lange-Schlangen-anstehen", "Um-Schnäppchen-kämpfen","Durch-Menschenmassen-drängeln", einfach das klischeehafte Black Friday Gefühl.

Und dann war es auch schon Dezember....

Bis jetzt (25.12) hatten wir genau 2 Mal Schnee, was seeeehr ungewöhnlich für die Chicago-Area ist. Normalerweise ist es hier garantiert, dass man weiße Weihnachten erlebt, aber naja...Klimaerwärmung?!

Der erste Schnee!

Ich persönlich habe da natürlich nichts gegen, denn so war ich noch nicht gezwungen, mir Winterstiefel zu kaufen ( an den Tagen, an denen es geschneit hat, habe ich mir welche von meinen Kids ausgeliehen) geschweige denn meine dicke Jacke anzuziehen. smile

Mein Dezember-Highlight -bis auf Weihnachten- war ein Ballett, dass ich mir mit Jessi und einem deutschen Au Pair namens Cosima angeguckt habe. Es war der Nussknacker *-*

Schon als Kind war ich ein riesen Fan der Barbie Filme, vor allem von "Barbie in Der Nussknacker" und "Schwanensee" und so habe ich mich natürlich riesig gefreut, endlich mal das originale Ballett dazu zu sehen!

Wir hatten uns natürlich auch ein wenig schick gemacht, denn es war in einem sehr schönen Theater in Chicago, aber manche Leute.... Von Kleidern bis Pelzstolen und Anzügen, aber auch Leute ("Der Pöbel", wie ich scherzhaft zu sagen pflegte laughingwink) in Sportklamotten (wie die Amis nunmal rumlaufen) und mit Käppis war alles dabei. Dementsprechend war aber auch die Preisspanne der Karten. Es ging von 35 - ca. 300$ pro Karte. Welche wir hatten, dürft ihr euch denken. Haha.

Das Theater, in welchem das Ballett stattfand

Aber auch von unserem Platz hatten wir einen wundervollen Ausblick auf die Bühne. Und bis auf wenige Störungen durch ein kleines, ca. 2-jähriges Mädchen, das neben uns saß und bis zum Ende der 1.Hälfte Kommentare abgab (Warum nimmt man solche Kinder mit ins Ballett?), war auch die Aufführung sehr schön.

Leider muss ich jedoch sagen, aber das habt ihr euch bestimmt schon gedacht, dass es zum Ende hin ein wenig langweilig wurde. Dadurch, dass nicht gesprochen wurde und einige Tänze doch sehr lang waren, hat es sich leider sehr gezogen. Dazu kam noch, und ja ich war enttäuscht, dass die Geschichte aus dem Barbie-Film wohl doch nicht ganz dem Original-Ballett entspricht und Clara sich nicht in die Zuckerfee verwandelt hat und am Ende mit dem Prinzen tanzt frown

Aber trotz dieser Enttäuschung war es doch interessant, mal so etwas zu sehen, vorallem da auch die Tänzer selbst sehr begabt waren. Ich hoffe, dass ich irgendwann auch nochmal die Gelegenheit bekomme, und das Schwanensee Ballett ansehen kann. :) Bis dahin begnüge ich mich einfach mit den Barbie-Filmen, die sind sowieso toller. smile 

 

Und das waren dann schon mein November und Dezember...Es waren einfach sehr ruhige Monate, aber wer mir auf Snapchat folgt, der bekommt immer auch nochmal ein bisschen mehr zu sehen, weil das snappen mir im Moment sehr Spaß macht und es einfach viel schneller und unkomplizierter ist.

Liebe Grüße und wem ich es noch nicht geschrieben/ gesagt/ gewünscht habe: Frohe Weihnachten und (wer weiß wann wir uns wiedersehen) einen guten Rutsch ins Jahr 2016!

Maren

 

P.S.: Der nächste Blogpost befasst sich dann nochmal detailliert mit der Weihnachtszeit und Silvester hier :)