Goodbye is not forever.

25April2017

Es ist nun einige Tage, Wochen, Monate her, dass ich mein Au Pair Jahr in Amerika beendet habe.

Seitdem habe ich ein neues Zuhause in Deutschland bezogen, mein Studium begonnen und neue Freunde gefunden. Aber es war hart. Die ersten Wochen nach meiner Rückkehr steckte ich in einem kleinen Loch...

Es war natürlich super meine ganze Familie wiederzusehen, meine Freunde veranstalteten eine Überraschungsparty für mich und es gab viel zu erzählen. Aber dann ist alles schon einmal erzählt und man muss sich mit den kleinen Veränderungen zuhause abfinden. "Reverse Culture Shock" soll sowas heißen.

Ich habe Amerika sehr vermisst, aber man muss sich auch klar machen, dass dort nichts mehr ist, wie es war. Meine Freunde von dort waren alle zurück in ihrem Heimatland und meine Gastfamilie hatte ein neues Au Pair. Move on, musste ich mir also sagen- und das tat ich.

 

Trotzdem wusste ich, dass mein Weihnachtsgeschenk 2016 ein Flug nach Chicago sein sollte. Die Überlegung meine Gastfamilie bald wieder zu besuchen hatte ich schon lange, und im Januar wurde dann der Flug gebucht.

Und jetzt sitze ich hier. Zu Besuch für zwei Wochen bei meiner Gastfamilie. Und es ist als wäre ich nie weg gewesen!

Ich bin mehr als froh hier zu sein und meinen Gasteltern und den Kindern geht es wohl auch so. Ich habe zwar jetzt keine besten Freundinnen mehr hier, um die Stadt unsicher zu machen, aber das tue ich auch gerne alleine.

Chicago ist immernoch genauso schön und meine Familie genauso verrückt wie vor 9 Monaten, als ich gegangen bin. Nur dass ich jetzt sentimental werde, wenn ich an besonderen Orten bin. An der Bahnstation, wo meine beste Freundin immer eingestiegen ist zum Beispiel, oder wenn ich an dem Haus von Jills (noch eine beste Freundin) ehemaliger Gastfamilie lang fahre. Denn wenn das Jahr vorbei ist, kann man es nicht wiederholen. Alle finden sich in Deutschland in ein neues Leben ein.

 

Aber weil ich hier meine zweite Familie gefunden habe, werde ich auch gerne nächstes Jahr wiederkommen. Und ich weiß, dass mir jeder Abschied schwerfallen wird.

 

Und um alles mit einem Zitat abzuschließen:

 

"How lucky I am to have something that makes saying goodbye so hard."